Der "Energie-Parcours" für den Grundschulunterricht:


Mit Kindern erneuerbare Energie entdecken

Die neuesten Geschehnisse, Berichte von Wissenschaftlern und die Schlagzeilen in allen Zeitungen zeigen es: Die Welt befindet sich in einer nie dagewesenen Klima-Krise! So darf es nicht weitergehen! Jeder Mensch muss sich mit diesen Themen auseinandersetzen und dort, wo er kann, klimabewusst und nachhaltig agieren.

Unser neuestes Projekt ermöglicht Bielefelder Grundschüler*innen spannenden Klimaschutz-Unterricht. Mit dem „Energie-Parcours“ möchten wir mit Kindern die Themen Klimaschutz, erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit spielerisch und alltagsbezogen erforschen. Die teilnehmenden Grundschulen erhalten eine Holzkiste mit Materialien, die sogenannte „Experimentierbox“, die von der VRD-Stiftung für erneuerbare Energie in Heidelberg entwickelt wurde. Mit den Materialien lernen die Schüler*innen..

..,endliche von unbegrenzten erneuerbaren Energieträgern zu unterscheiden.

..,Experimente zu Sonnenenergie durchzuführen und deren Wirkung in Form von Wärme, Licht und Bewegung zu erfahren.

..Wind- und Wasserkraft als Antrieb kennen.

..die Bedeutung von Energiesparmaßnahmen kennen.

..,die technische Nutzung von erneuerbaren Energieträgern in ihrer Alltagssprache zu beschreiben und einfache technische Modelle zu bauen.

Die ersten Schulen starten zeitnah nach den Sommerferien, andere planen für die Zeit nach den Herbstferien – immer abhängig von der Corona-Situation in den Schulen.

Jutta Schattmann, Stifterin und seit vielen Jahren in Projekten und unserer Förderjury aktiv, engagiert sich als ehrenamtliche Projektleiterin – im Team mit Dietrich Junker – nun auch für dieses Projekt: „Als ehemalige Schulamtsdirektorin hat mich dieses Konzept total überzeugt! Die Boxen enthalten Material zum Experimentieren für Kinder und ein eigenes Forscherheft für jedes Kind. Eine ausführliche Lehrerhandreichung mit digitalem Zusatzmaterial steht den Lehrer*innen zur Verfügung, um das Thema „Erneuerbare Energien“ im Sachunterricht – oder fächerübergreifend – behandeln zu können. Der Einsatz der Boxen ist zeitlich flexibel und kann im Rahmen eines Projekttages oder einer Projektwoche erfolgen. Das Thema kann aber auch über ein komplettes Schuljahr verteilt behandelt werden.“

Dietrich Junker arbeitet seit vielen Jahren aktiv in Projekten der Bürgerstiftung mit, ist selbst Stifter und hat zusammen mit Jutta Schattmann die Projektleitung für das neue Projekt übernommen: „Ich freue mich, dieses interessante und wichtige Projekt begleiten zu können, das im Spätsommer mit 6 Grundschulen starten wird. Weitere sollen folgen, Interessenten melden sich gerne in der Geschäftsstelle der Bürgerstiftung. Die Schulung der Lehrkräfte vor Ort werden wir als Projektteam selbst durchführen. So sind wir auch praktisch nah am Projekt und können unsere die beteiligten Schulen sehr eng begleiten“.

Das aufwändige Projekt wird in Kooperation mit der VRD Stiftung, Heidelberg, durchgeführt. Eine hochwertige Experimentierbox aus Holz, die bei der jeweiligen Schule verbleibt, kostet 400 Euro. Zum Start des Projektes muss die Bürgerstiftung jedoch nur die Hälfte der Kosten aufbringen, die restlichen 50 % der ersten 6 Kisten wurden von der VRD Stiftung finanziert. So konnten – statt der geplanten vier – noch zwei weitere Schulen in das Projekt aufgenommen werden. Die einzelnen Schulen beteiligen sich mit jeweils 50 Euro.

Die Bürgerstiftung konnte zum Start des Projektes bereits Spenden für die Anschaffung der ersten Experimentierboxen einnehmen. Herzlichen Dank an die Spender*innen, die hinter diesem Projekt stehen!

Weitere Spenden sind herzlich gerne erbeten, um das Projekt auf weitere Schulen auszuweiten!

Für Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

Ansprechpartner für dieses Projekt sind
Jutta Schattmann und Dietrich Junker
Tel.: 0521 557 43 50
info@
bielefelder-buergerstiftung.
de