Bielefelder Bürgerstiftung schlägt die Brücke zwischen den Generationen


Der demografische Wandel ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen Deutschlands in den nächsten Jahrzehnten. Immer mehr alten und damit auch pflegebedürftigen Menschen steht eine zunehmend kleinere Anzahl von Kindern und Jugendlichen gegenüber. Da alte Menschen heutzutage häufig in Institutionen wie Seniorenheimen und nicht mehr in den Familien leben, findet nur noch wenig Kontakt zwischen diesen Generationen statt.

Alt und Jung zusammenbringen - das ist das Ziel der Bielefelder Bürgerstiftung! 

Vorstandsvorsitzender Dr. Lutz Worms: „Generationenübergreifende Projekte werden immer notwendiger. Das Miteinander der Generationen ist auch für die Bielefelder Gesellschaft  immens wichtig, daher starten wir das Projekt „Generationsbrücke“. Finanziell unterstützt werden wir dabei vom Lia- und Hans-Walter Wilker Stiftungsfonds“.

Im Projekt „Generationsbrücke“ werden regelmäßige Begegnungen zwischen Bewohnern von Altenpflege-Einrichtungen und Kita-Kindern bzw. Schülern initiiert und begleitet. Dies  geschieht nach einem von der „Generationsbrücke Deutschland“ erarbeiteten Konzept, das auf aktive Beschäftigung miteinander setzt.

Ziel ist es, die Lebensfreude aller Beteiligten zu erhöhen. Und beide Generationen profitieren davon - eine win-win-Situation für Jung und Alt! Somit leistet die „Generationsbrücke“ einen Beitrag zum bewussten gesellschaftlichen Zusammenleben der Generationen. Durch diese Begegnungen gewinnen sowohl die jungen als auch die pflegebedürftigen alten Menschen gleichermaßen - beispielsweise in Form gegenseitiger Wertschätzung und sozialer Anerkennung. Schon seit Mitte letzten Jahres arbeitet die Bürgerstiftung an diesem Projekt.

Die Projektleiterinnen der Bürgerstiftung Sabine Klöpping und Yvonne Garnjost führten Gespräche mit Vertreter/innen verschiedener Bielefelder Kindertages- und Altenpflege-Einrichtungen und stellten das Konzept vor. Im September 2017 trafen sich alle Interessent/inn/en, um sich durch einen Vortrag von Projektkoordinator Hans Schleicher-Junk, Generationsbrücke Deutschland, über weitere Einzelheiten zum Konzept zu informieren.

Anfang 2018 fand die Fortbildung für die angemeldeten Bielefelder Einrichtungen statt, zu der sich je 4 Kitas, 1 Grundschule und 5 Senioreneinrichtungen fest angemeldet haben. Im Rahmen dieser zweitägigen Fortbildung wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der teilnehmenden Institutionen befähigt, Generationsbrücke-Begegnungen in ihrer Einrichtung inhaltlich und organisatorisch umzusetzen. Neben den theoretischen Grundlagen verfügen die Beteiligten im Anschluss an die Schulung über praktisches „Handwerkszeug“, das ihnen die Implementierung und Durchführung vor Ort ermöglicht. Mit diesem Wissen ausgestattet konnten die Einrichtungen die Begegnungen der vorausgewählten Kinder und Senioren starten. 

Mitte Februar planen wir einen Pressetermin in einer beteiligten Einrichtung, um über die Entwicklung des Projektes zu berichten.

Sabine Klöpping, Projektleiterin der Bielefelder Bürgerstiftung: „Wir freuen uns über das große Interesse an der „Generationsbrücke“ und danken den anwesenden Vertreterinnen und Vertretern der Kitas und Altenpflegeeinrichtungen für ihre Beteiligung. Wir danken auch Herrn Hans-Walter Wilker für die finanzielle Unterstützung und freuen uns auf viele bereichernde Begegnungen zwischen Jung und Alt“.

Weitere interessierte Einrichtungen können sich jederzeit in der Geschäftsstelle der Bielefelder Bürgerstiftung unter Tel.: 0521 5574350 oder info@bielefelder-buergerstiftung.de  melden. Die Projektleitung wird sich wegen weiterer Einzelheiten dann mit Ihnen in Verbindung setzen.  


Ansprechpartnerin für dieses Projekt ist 
Sabine Klöpping
Tel.: 0521 557 43 50
info@bielefelder-buergerstiftung.de